Story

sina_trinkwalder545a2fa283a2c

Die Gründerin

Sina Trinkwalder, Jahrgang 1978, Mutter eines 10jährigen Sohnes und Unternehmerin. Zusammen mit ihrem Mann leitete sie 11 Jahre eine Werbeagentur. Und das wäre auch die nächsten Jahrzehnte weitergegangen, hätte es bei ihr nicht „Klick“ gemacht.

„Wir können die Welt nicht verändern, aber jeden Tag ein bisschen besser machen.“ Deshalb manomama. Ihre Geschichte: „Wunder muss man selber machen.“

Die Idee

Gewöhnlich liegt einer Unternehmensgründung eine neue Produktidee oder eine innovative Dienstleistung zugrunde. Dazu sucht man sich dann die geeignete Mitarbeiterschaft und führt das Vorhaben zum Erfolg. Bei manomama ist es anders. Die Idee war und ist der Mensch. „Mensch, lass uns doch etwas machen, wo wir Menschen, die sonst jede Firma ablehnt, eine Chance geben, ihren eigenen Erwerb zu erwirtschaften und damit wieder Teilhabe an unserer Gesellschaft zu ermöglichen“, sagte Sina. Herauskam etwas, was heute unsere Kollegen und Kolleginnen „Familie“ nennen, Lieferanten und Kunden „Freunde“ und Sina „Lebensaufgabe“: manomama.
280haende545a2fa3370ed

Die Menschen

Jung & alt, gehandicapt, mit Migrationshintergrund, Alleinerziehende, ohne Schulabschluss – sie alle haben zwei Dinge gemeinsam: In den Jobcentern werden sie geführt als „Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen“, bei uns sind sie wertvolle und fleissige Familienmitglieder. Menschen, die bei manomama arbeiten. Ausschließlich in unbefristeten Arbeitsverhältnissen, Stundenlöhne von mindestens 10 Euro, und nach Arbeitszeiten, die mit der Familie vereinbar sind.

Öko? Logisch!

Wir achten nicht nur darauf, dass unsere Produkte am Ende der Kette „öko“ sind (sogenannte Produktökologie), wir arbeiten nach dem guten alten Motto der Köche: „Wo Du etwas Gutes hineingibst, kommt etwas Gutes heraus!“ Eine nachvollziehbare, in der Region wertgeschöpfte Produktion unter den strengsten ökologischen Maßgaben ist unser Ziel. So sparen wir an unzähligen Hilfsmittelchen, Materialien wie Elasthan und Elasthomere sowie Chemikalien, die selbst bei Biotextilsiegeln erlaubt sind, weil wir es als unsere Pflicht sehen. Gegenüber den Menschen, die in der Kette mitarbeiten, der Umwelt, die dadurch nachweislich geschont wird und, zuletzt, gegenüber unseren Kunden, die ein „sauberes“ Stück Kleidung bekommen. Von Anfang an.

Radikal regional

Eine herkömmliche Jeans umkreist zweimal den Globus, bis sie in allen Bestandteilen fertig ist und beim Kunden landet. „Ein Wahnsinn!“, dachten wir – und änderten es. Bei uns kommen alle Rohstoffe, sofern verfügbar, aus der Region. Darunter zählen Hanf, Leder, Schurwolle und Viskose. Einzig die Biobaumwolle wächst nicht in unseren Breitengraden. Deshalb beziehen wir sie vom nächstgelegenen Punkt: der Türkei und Tansania. Auch die Weiterverarbeitungsschritte wie Spinnen, Weben, Stricken und Ausrüsten sowie alle Zutaten (Reißverschlüsse, Knöpfe, Nähfäden etc.) werden im Umkreis von 300 Kilometer von Augsburg realisiert. Klappt das mal nicht, machen wir gerne einen Ausflug nach NRW oder Brandenburg – dann immer aber „Hergestellt in Deutschland“.

Sinn statt Siegel

Siegel sind der kleinste, gemeinsame Nenner einer großen Industrie. Das war und ist uns zu wenig. Deshalb setzen wir unserer Wertschöpfung zwar gängige Richtlinien wie GOTS & IVN als Grundlage, gehen aber deutlich darüber hinaus. So verzichten wir komplett auf Erdöl basierte Komponenten in Geweben und Gestrick („Stretch“), weil dadurch aus einem recyclingfähigen Stoff ein Stück Sondermüll wird, das wir keinem Kreislauf mehr zuführen können. Dafür erlauben wir uns Natronlauge einzusetzen, die wiederum oftmals verboten wird. Natronlauge ist, was Brezen den guten Geschmack und die knackige Bräune gibt. Unserem Stoff gibt es Glanz, Beständigkeit und Sprungkraft. Wenn man diese „Chemikalie“ also essen darf, warum sollte man sie nicht nutzen, um ein Kleidungsstück langlebiger zu gestalten? Eben.

Vielfach preisgekrönt

Als einzigartiges soziales Projekt sind wir im April 2010 gestartet und haben in dieser Zeit zahlreiche Auszeichnungen entgegen nehmen dürfen. Auf einige sind wir besonders stolz. Vielen Dank! Und: wir machen weiter!

b_kuenkelin_preis545cf06036a91

Barbara-Künkelin-Preis 2014

„Ein Querkopf im besten Sinne und somit eine würdige Trägerin des Barbara-Künkelin-Preises“, so wurde Sina bei der Verleihung des Barabara-Künkelin-Preises beschrieben.

Der Preis geht an couragierte Frauen die etwas ändern wollen. Sina versucht den Zeitgeist zukunftsfähig zu machen und genau diesem Motto folgen wir bei manomama nur zu gern.

logo_deutscher_nachhaltigkeitspreis545cf0605e37e

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Es war ein Anruf, der Sina verstummen lies. „Wir würden Dir gerne den Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2011 im Rahmen des deutschen Nachhaltigkeitspreis verleihen. Nimmst du ihn an?“ Und sie nahm ihn an. Denn bis heute empfinden wir es für eine Ehre. Der Rat für nachhaltige Entwicklung setzte ein echtes Zeichen für ökosoziale Wirtschaft für den Menschen, indem sie Sina diese Auszeichnung verliehen.

Wie es übrigens nach dem Telefonat weiterging und was auf der Preisverleihung passierte, könnt ihr in Sinas Buch „Wunder muss man selber machen“ lesen.

logo_buergerkulturpreis545cf06018252

Bayerischer Bürgerkulturpreis

Eigentlich honoriert diese Auszeichnung bayerische Bürger, die sich ehrenamtlich um das bayerische Volk verdient gemacht haben oder verdient machen. Umso verdutzter sahen wir aus der Wäsche, als der bayerische Landtag uns überhaupt in die Riege der Preisträger mit einreihte. Das herausragende soziale Engagement wolle man honorieren, schließlich seien auch Unternehmer Bürger, hieß es auf der Preisverleihung. Danke!

logo_myself_award545cf05f5c04e

myself Liebling 2013

Anfang November 2013 erhielten wir den „myself Liebling 2013“ in der Kategorie Fashion. Wir haben uns doppelt darüber gefreut: zum einen ist es kein Jurypreis, sondern die Auszeichnung von Lesern. Über 15.000 LeserInnen haben abgestimmt und uns zum Liebling gemacht. Dafür sagen wir von Herzen „Danke“. Zum zweiten geschah dieser Preis genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach 1,5 Jahren harter Aufbauarbeit, vielen Lernens und unzähligen Fehlern war endlich der erste Schritt geschafft: die Taschenproduktion lief und läuft rund. Wir entschieden uns, den nächsten Schritt zu gehen – und Mode zu produzieren. Und auf diesem Weg begleitet uns jetzt das Porzellanherz der Myself.