Rohstoffe

Baumwolle (kbA)

So regional wie möglich: Deshalb beziehen wir unsere zertifizierte Biobaumwolle für Bekleidung weitestgehend aus der Türkei. Für manche Anwendungszwecke wie zum Beispiel Baumwolltaschen benötigen wir eine andere Faserlänge bzw. Qualität. Die ökologisch zertifizierte Baumwolle für solche Artikel kommt aus Tansania.

Schurwolle Merino (kbT)

Wir verarbeiten zwei Faserqualitäten von Schurwolle: zertifizierte Merinoschurwolle aus kontrolliert zertifizierter Tierhaltung (Europa). Sie zeichnet sich durch eine Faserdicke von 20 – 24 my aus und ist sehr weich. (Zum Vergleich: unsere eigene Behaarung liegt bei ca. 28 my). Deshalb „kratzt“ diese Wolle in der Regel nicht, wenn man sie auf der Haut trägt.

Schurwolle Augsburger Landmerino (regional)

Regionaler geht’s nicht: Direkt vor den Toren Augsburgs weiden 600 Landmerino-Schafe, die uns jährlich einige Tonnen feinster Landmerino-Schurwolle „schenken“. Die Augsburger Landmerino-Schurwolle zeichnet sich durch eine Faserdicke von 24-28 my aus und ist angenehm zu tragen. (Zum Vergleich: unsere eigene Behaarung liegt bei ca. 28 my). Aufgrund der ähnlichen Faserstärke unserer eigenen Behaarung und der Landmerino-Schurwolle produzieren wir aus dem kostbaren Rohstoff ausschließlich Pullover, Jacken und Mäntel, die nicht direkt auf der Haut liegen, um auch sehr fasersensiblen Menschen eine warme Hülle zu bieten.

Hanf (regional)

Mitten im schönen Taubertal, wächst unser Hanf für unsere Hanfjeans und Taschen. Da Hanf selbst das beste, natürliche Unkrautvernichtungsmittel ist, muss er während des Wachstums weder gedüngt noch sonst mit chemischen Mitteln resistent gemacht werden. Der beste Beweis: unsere Hanffasern wachsen und gedeihen in einem Wasserschutzgebiet.

Viskose (regional)

Wie? Viskose? Ist das nicht synthetisch? Wie kann das ökologisch sein? Das dachten wir auch – weil zahlreiche Ökohersteller diese Faser „verdammen“. Wir aber haben genauer hingesehen und sind zusammen mit Fachleuten der Hochschule Reutlingen zu dem Entschluss gekommen, dass Viskose, quasi synthetische Baumwolle und ebenso wie Baumwolle eine Cellulosefaser, unter folgenden Bedingungen ökologisch unschlagbar ist:1. Der Rohstoff – Holz – kommt aus der Region.2. Die Synthetisierung erfolgt im deutschsprachigen Raum unter strengsten Umweltauflagen.Beides haben wir hinbekommen: Der Rohstoff für unsere Viskose besteht aus österreichischen, deutschen und tschechischen Rotbuchen aus nachhaltiger Forstwirtschaft. In Österreich wird in einem komplett geschlossenen Kreislauf die Cellulose synthetisiert und versponnen. Sowohl die Rohware wie auch die Verarbeitung erfolgt im Umkreis von 300 km von Augsburg. Somit sparen wir uns nicht nur lange Transportwege im Vergleich zur Baumwolle, vor allem sparen wir Wasser. Für ein Kg Baumwolle werden 30.000 Liter Wasser im Wachstumsprozess benötigt. Dort, wo das kostbare Gut mittlerweile mehr als rar ist: in den heißen Anbaugebieten. Für Viskose hingegen wird nur ein Bruchteil Wasser benötigt. Dort, wo wir das Gut im Überfluss haben – bei uns in der Region.

Bioleder Rind (regional)

Kein Tier stirbt für unsere Lederwaren – das aber vorneweg. Viel mehr lassen wir in ökologischer Weise das älteste Recycling-Gewerbe wieder in Bayern aufleben. Unser Bioleder aus Rindshäuten entstammt dem Erlanger Schlachthof und wird in Bayern vegetabil, also pflanzlich gegerbt. Anschließend wird das Leder entweder gefettet oder ökologisch gefärbt. Das gibt dem Material eine natürliche Optik und Haptik. Das Leder ist in Naturleder-Qualität (IVN) und wird sogar vom DAAB empfohlen.

Bioland-Leder Wasserbüffel (regional)

Kein Tier stirbt für unsere Lederwaren – das aber vorneweg. Viel mehr lassen wir in ökologischer Weise das älteste Recycling-Gewerbe wieder in Bayern aufleben. Unsere Bioland-Wasserbüffelhäute stammen von der schwäbischen Alb und werden in Bayern vegetabil, also pflanzlich gegerbt. Sie werden ausschließlich mit Fetten zugerichtet. Das gibt dem Material eine natürliche Optik und Haptik.