Materialien & Vorstufen

Garne (Spinnen)

Aus unseren natürlichen, ökologischen Fasern werden Garne gesponnen. Dieser erste Schritt in der Vorstufe zum fertigen Produkt erfolgt, wie alle weiteren, in unserer Region (Umkreis < 300 km um Augsburg). Manchmal müssen wir etwas weiter gehen, immer aber in Deutschland. Unsere Webgarne und ein Teil der Strickgarne werden in NRW, ausschließlich Strickgarne und Nähzwirne in Bayern gesponnen. Eine Besonderheit: unsere Schurwollstreichgarne. Diese werden in Brandenburg gefertigt.

Gewebe (Weben)

Nicht jede Weberei kann alles weben. Deshalb haben wir die Besten der Besten für den jeweiligen Anwendungsbereich. Alle Biobaumwoll-Gewebe werden in NRW gewoben. Die Tuchware aus Schurwolle kommt aus der Oberpfalz in Bayern. Der elastische Ringgarn-Zwirn-Denim für die Augschburg-Denim A1 hingegen kennt kein hartes „T“ oder „P“: er kommt aus Franken in Bayern. Bei der Fertigung ist es uns wichtig, dass wir keinerlei petrochemische Schlichte beim Weben verwenden. Wir holen sie beim Bauern um die Ecke: Kartoffelstärke funktioniert nämlich ebenso. Ist zwar etwas teurer, dafür „bio“ und „regional“.

Strickstoffe (Stricken)

Rundstrickstoffe aus Biobaumwolle und Viskose werden in Bayern abgestrickt. Schurwollwalk und -strickstoffe lassen wir in den Alpen, 150 km von Augsburg entfernt, fertigen. Flachstrickteile entstehen eins links eins rechts z’Minga. Für Nichtbayern: unweit der Landeshauptstadt.

Farben & Drucke (Ausrüsten)

Egal, ob wir Garne färben oder Gewebe bedrucken, Strick in Breitware colorieren oder fertig genähte Kleidungsstücke einfärben: immer erfolgt es unter strengsten, ökologischen Gesichtspunkten und unter den strikten Umweltauflagen in unserer Region. Für die Siegel-Freunde unter euch: GOTS- bzw. IVN ist das Mindestmaß. Darüber hinaus verzichten wir auf einige Farbtöne, die nach Siegel zwar erlaubt würden, wir aber nicht ökologisch erachten. Dafür erlauben wir uns Mittel einzusetzen, die laut Siegel böse sind, wir aber alles andere als böse erachten: Natronlauge. Es ist die Chemikalie, die wir Bayern zu gut kennen: sie nämlich gibt unseren Brezen ein leckeres Aussehen und den guten Geschmack. Auf Biobaumwolle macht sich Natronlauge ebenso gut. Sie verbessert die Haltbarkeit der Faser, macht sie glänzender und formstabiler. So können wir gänzlich auf etwas verzichten, was wir böse finden, nach Öko-Siegeln aber erlaubt ist: Plastik, kurz Elasthan.

Zutaten (Nähfaden, Reißverschlüsse, Knöpfe, Webetiketten)

Regional und ökologisch bis ins kleinste Detail – deshalb machen wir auch vor Zutaten keinen Halt. Unsere Reißverschlüsse sind nickelallergenfrei und werden in Hessen und Bayern gefertigt. Die reinen Baumwoll-Webetiketten (man erkennt sie daran, dass sie im vergleich zu herkommlichen Webetiketten nicht kratzen, weil sie keine scharfe Schmelzkante haben) kommen aus der traditionsreichen Bandweberstadt Wuppertal. Unsere Biobaumwollnähfäden sind waschechte Bayern, während Nähzwirne aus recyceltem Polyester direkt in Augsburg für uns hergestellt werden. Richtig stolz sind wir auf unsere Öko-Knöpfe, die speziell für uns in Baden-Württemberg hergestellt werden. Sie bestehen aus Lignin (Holzharz), einem Abfallprodukt aus der Papierindustrie, und sind komplett kompostierbar.