Alle sind gleich, grün ist gleicher…


Ich rege mich gerade ein bisschen auf und muss das mal loswerden: Derzeit ist die gesamte “grüne” Nation völlig von den Socken, steht das traditionsreiche Versandhaus hessnatur kurz vor der Übernahme durch einen Rüstungs-Investor. Das darf man sich nicht gefallen lassen. Alle Größen der “nachhaltigen” und “grünen” Szene rufen auf zum Boykott, sogar ATTAC setzt sich ein.

Grundsätzlich finde ich ein solches Engagement sehr löblich – und richtig. Aber: auch ziemlich einseitig. Wer es noch nicht wußte: bereits vor sechs Wochen hat diese “böse Rüstungsheuschrecke” ebenso traditionsreiche Unternehmen wie Babywalz, Bon-a-parte, sowie die Unternehmen Planet Sports, Elégance, Mirabeau und Vertbaudet Deutschland übernommen. Die Primondo-Gruppe, Inhaber von hessnatur, hat allein aus Gründen der besseren Gewinnerzielungsabsicht hessnatur zur Einzelveräußerung ausgeschrieben. Unterstelle nicht nur ich, sondern auch Journalisten renommierter Zeitschriften wie der FAZ.

Wieso hat vor Wochen niemand sich empört über die Einkaufstour von Carlyle? Sind “normale” Unternehmen gleich, aber “grüne” gleicher? Genau dieses Art des selektiven Engagements bringt den Rest der Welt dazu, sich ein Bild von “Neo-Grünen” zu machen: nämlich das eines besseren Gutmenschen. Und das finde ich nicht in Ordnung.

Euch einen schönen 17.12.,
eure Sina

7 Antworten zu “Alle sind gleich, grün ist gleicher…”
  1. Steffen Walter sagt:

    Liebe Sina,

    Du sprichst da aus meiner Sicht unter anderem das Problem der selektiven Wahrnehmung an, der wir alle mehr oder weniger unterliegen, gerade in Zeiten des Internets/”Web 2.0″ und der überbordenden Menge an Informationen, mit denen wir irgendwie umgehen müssen. So traurig es ist, dass sich vorher bei den anderen Verkäufen nichts geregt hat: Im Fall hessnatur geht es sozusagen für viele (politisch bewusste und engagierte) Kunden und andere interessierte Menschen ans “Eingemachte” – zum Protest/Aufschrei kommt es nun mal erst, wenn ein gewisses Maß an persönlicher Betroffenheit besteht. Und gerade hier zeigt sich ein so fundamentaler Unterschied zwischen den von hessnatur vertretenen ethisch-nachhaltigen Werten und den (eigentlich gar nicht als solche zu bezeichnenden) “Werten” der Wegelagerer der Finanzmärkte, dass viele das nicht mehr aushalten und aktiv werden.

    Davon abgesehen halte ich Unternehmen wie Carlyle für extreme Auswüchse, ja geradezu Krebsgeschwüre des alten Wirtschaftssystems (das Du, wenn ich mich recht erinnere, in einem anderen Beitrag als “Wirtschaft 1.0″ bezeichnet hattest), das es in Richtung einer solidarischen Ökonomie zu überwinden gilt (wenn es nicht sowieso schon vorher kollabiert). Insofern stimme ich voll mit der Position von attac überein.

       0 Stimme(n)

    • manomama sagt:

      @Steffen
      Wir haben uns ja schon ausgiebig darüber unterhalten und Du weißt, dass auch ich einen Firmenverkauf verabscheue. Aber hessnatur war schonmal Opfer von Investoren, und Arcandor gehörte nun auch mal nicht un bedingt zu den Guten. Da hat ebenso niemand geschrien. Ich kann hier nur erneut meinen Vorschlag formulieren: Mitarbeiter, Manager & Freunde von hessnatur sollten zusammenlegen und das alleine weiterbetreiben. Das ging schon öfters gut.

         0 Stimme(n)

  2. Steffen Walter sagt:

    Ja, Sina, diesem Vorschlag stimme ich voll zu und wäre auch bereit, mich im Rahmen meiner Möglichkeiten finanziell zu beteiligen. Ich hatte mich ja auch auf Utopia schon in diesem Sinne geäußert.

       0 Stimme(n)

  3. Kaja sagt:

    Bitte entschuldigt, wenn ich hier einfach so reinplatze. Ich bin durch Zufall (google) auf diese Seite gestossen und hätte mich auch gleich wieder abgewendet, wenn da nicht der Satz vom “Rest der Welt” und den “Neo-Grünen” gewesen wäre. Ersterem würde ich mich zurechnen und letzteres ist tatsächlich der Eindruck, den ich von solchen – aus meiner Sicht – reflexhaften Empörungen wie im Falle der potenziellen Übernahme von hessnatur durch die Carlyle Group habe. Was mich daran spontan an Neo-Grüne, eigentlich eher an Pseudo-Grüne, denken lässt ist nicht mal die Tatsache, dass bei Babywalz nicht protestiert wurde. Es ist eher der Isolationsgedanke, der mich nervt und der zunehmend hinter als “grün” deklarierten Ideen zu stecken scheint. “Grün” ist für viele eine kleine, elitäre Insel auf der sie ihren ganz persönlichen Unschulds Trip ausleben können. “Ich fahre ein Elektroauto und ich bekomme den Strom dafür aus erneuerbaren Energien” oder “Ich trinke die Milch von glücklichen Kühen aus dem Reformhaus und esse die Eier von fliegenden Hühnern” oder “Ich trage Pullover aus der Wolle rund um die Uhr gestreichelter Schafe und weil mir das noch nicht reicht und ich zumindest ein mal im Leben etwas konsequent machen will, bestehe ich auch noch auf die reine Lehre und erwarte, dass das Gehalt des Hirten gefälligst nicht von einem Wallstreet Bankern gezahlt wird, sondern von einem, der das alles genau so macht wie ich”… so in der Art. Das ist alles gut und schön – aber für die Masse vollkommen witzlos. Ein global funktionierendes Wirtschaftssystem in dem sich jeder auf diese Weise ernährt, fortbewegt oder kleidet ist undenkbar. Und darum ist einfach vieles von dem, was heute für grün gehalten wird in meiner Wahrnehmung nichts weiter als ein Hobby für Leute die genug Zeit und vor allem genug Geld haben. Luxus – und damit in erster Linie ein riesiger Markt und erst in zweiter Linie eine Verbesserung der Welt (wenn überhaupt).

    Sorry wenn das alles wie pure Provokation rüber kommt. Bei Bedarf einfach löschen.

       0 Stimme(n)

    • manomama sagt:

      Lieber Kaja,
      Du schreibst mir aus der Seele. Pseudo-Grün hätte es noch viel besser getroffen. Für meinen Bereich: mein erstes Ziel war und ist es, Menschen wieder in eine sinnvolle Arbeit zu bringen. Mein zweites Ziel: ehrlich nachhaltig zu produzieren. Aus Überzeugung, nicht aus Trendzwang.
      Lg
      Sina

         0 Stimme(n)

  4. satyasingh sagt:

    Warum sich bei den anderen keiner aufgeregt hat? Gute Frage. Sind deren Kunden nicht so engagiert? Interessiert es sie nicht? Wir wissen es nicht. Also sind wir lieber ein wenig ruhig.

    Selbe Geschichte wie bei Hess-Natur lief vor Jahren auch mit Basic Öko-Supermärkten in München, als Lidl dort einsteigen wollte. Ich halte die Information, wem ein Unternehmen gehört, durchaus für interessant und wichtig. Und wenn ich schon weiß, lenke ich mein Geld entsprechend.

    Vielen Dank liebe Sina, daß du auch darüber informiert hast, wen Carlyle noch gekauft hat. Kaufe ich zwar eh nicht ein, würde ich aber nun 2x nicht.

    Ich unterstütze die Aktion. Sollte Hess Natur an den Investor verkauft werden, kaufe ich woanders. Jede Information dieser Art hilft, mein Geld dorthin zu lenken, wo ich es gerne möchte. Den jeder Kauf ist auch ein klein wenig Politik.

    Ich finde es in Ordnung!

       0 Stimme(n)

  5. a. sagt:

    Ähnlich ging es doch auch mit der Übernahme von Manufactum. Das passt ja auch nicht so wirklich zueinander.

       0 Stimme(n)

Eine Antwort hinterlassen

 


Bloggeramt.de - manomama Gründerzeit-Blog Blogverzeichnis - manomama Gründerzeit-Blog blogoscoop - manomama Gründerzeit-Blog Best Green Blogs Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de